deenfrelitestr

Anfragen/Anträge

Potenziale zum Klimaschutz nutzen - Fördermittel einwerben

Betr.: Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Ordnung am 13.03.2018

Hier: Antrag – Einwerben von Fördermitteln

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Dr. Panke,

die Fraktion DIE LINKE bittet nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung des Ausschusses für Umwelt und Ordnung am 13.03.2018 zu nehmen und zur Beschlussfassung vorzulegen:

Der Klimaschutzmanager der Stadt prüft, ob eines der vielfältigen Förderprogramme zur Energieeinsparung - welche Bund, Land und EU aufgelegt haben - in Betracht kommt, um Mittel für den Neubau der Kita Schulstraße zu generieren.

Begründung:

Kommunen brauchen finanzielle Unterstützung für eine nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik. Damit die wirtschaftlichen Potenziale zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz in den Kommunen ausgeschöpft werden können, haben Bund, Länder und EU umfangreiche Finanzierungs- und Förderangebote geschaffen.

Beim Neubau der Kita Schulstraße könnte sich zum Beispiel die Installation einer Photovoltaik-Anlage in Verbindung mit dem Erwerb einer Anlage zur Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien rechnen.

In Betracht könnten auch Förderprogramme für energiesparendes Bauen kommen, die den Einsatz CO²-sparender Baustoffe bezuschussen.

Mit der Bündelung energetischer Maßnahmen und der Inanspruchnahme von Fördergeldern könnten die Anschaffungskosten einer Heizungsanlage sowie anderer Bauelemente gesenkt werden. Zudem können sich Energieeffizienzmaßnahmen für die Stadt durch die eingesparten Energiekosten amortisieren.

Für die Fraktion DIE LINKE

Ilona Küchler

Kommunikationsangebot ausbauen - Mängel-App schalten

Betr.: Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 20.03.2018

Hier: Antrag – Schaltung einer „Mängel-App“

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Dr. Panke,

die Fraktion DIE LINKE bittet nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses am 20.03.2018 zu nehmen und zur Beschlussfassung vorzulegen:

Antrag:

Die Stadt Wülfrath prüft die Möglichkeit auf der städtischen Internetseite eine „Mängel-App“ zu schalten, um so das Kommunikationsangebot der Stadt auszubauen und die Kundenfreundlichkeit zu erhöhen.

Begründung:

Defekte Ampelanlagen, Schlaglöcher in der Fahrbahn, Müll in Grünanlagen, Glasscherben auf dem Fahrradweg – sind Themen, die Bürgerinnen und Bürger ärgern und städtische Mitarbeiter tagtäglich beschäftigen. Die Schaltung einer Mängel-App kann in diesen Fällen hilfreich sein, um solche Probleme effektiver anzugehen. Per Smartphone, Tablet oder über die städtische Internetseite könnten Bürger der Verwaltung mitteilen, wo gerade der Schuh drückt.

Mit dem Instrument „Mängel-App“ arbeiten andere Städte bereits erfolgreich. Solche Systeme funktionieren denkbar einfach und sind benutzerfreundlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger müssen sich lediglich die entsprechende App auf ihr Smartphone/ ihr Tablet laden oder können sich über die Homepage einloggen und eine Störungsmeldung absetzen. Nutzer klicken die Art der Störung an (Beispiel: „Straßenlaterne defekt“), fügen optional ein Bild hinzu (in diesem Fall ein Foto der Laterne), ergänzen ihre persönlichen Angaben (Name und Mailadresse für Rückmeldungen der Verwaltung) und drücken auf „abschicken“ – fertig.Vorteil für die Stadt: Per GPS-Signal wird der genaue Standort des Missstands automatisch erfasst und der Mängelmeldung hinzugefügt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen nicht mehr lange nach dem Ort suchen, den die Bürger beschreiben. Zudem weitet die Stadt so ihr Kommunikationsangebot aus und erreicht mehr Bürgernähe, da berufstätige oder beeinträchtigte Personen, jederzeit ihr Anliegen an die Stadt weiterleiten können.

Für die Fraktion DIE LINKE

Ilona Küchler

Beteiligung des Zeittunnels Wülfrath an dem Projekt „KulturScouts“

Betr.: Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit am 10.11.2016

Hier: Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE.Wülfrath

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Dr. Panke,

die Fraktion DIE LINKE bittet, nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit am 10.11.2016 zu nehmen und zur Beschlussfassung vorzulegen:

Beteiligung des Zeittunnels Wülfrath an dem Projekt „KulturScouts“

Als Träger des Zeittunnels nimmt die Verwaltung der Stadt Wülfrath mit dem Projektträger „KulturScouts“ Kontakt auf. Erklärtes Ziel ist es, sich an dem Programm KulturScouts mit einem lehrplan- und handlungsorientierten Angebot zu beteiligen.

Begründung:

Bereits seit 2010 existiert dieses Gemeinschaftsprojekt, welches Kinder und Jugendliche mit Kunst und Kultur vor Ort in Berührung bringen soll. Träger sind das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, der Rheinisch-Bergische-Kreis, der Oberbergische Kreis, der Kreis Mettmann, die Städte Remscheid, Solingen, Wuppertal sowie der VRR und der VRS. Inzwischen beteiligen sich 26 Kulturorte an diesem Bildungsangebot.

Neben der Option der heranwachsenden Generation kulturelle Angebote näherzubringen, ermöglicht der Zeittunnel Wissen über 400 Millionen Jahre Erdgeschichte und die Industriegeschichte des Kalksteinabbaus anschaulich in den Unterricht einfließen zu lassen. Zudem bietet sich hier die Chance den Zeittunnel über Grenzen hinweg bekannter zu machen und weitere Schulklassen zu inspirieren, dem Museum einen Besuch abzustatten. Einbetten lässt sich die Wissensvermittlung in den Fächern Geschichte und Geografie.

(Kontaktdaten: www.kulturscouts-bl.de, für allgemeine Fragen zum Projekt: Sandra Brauer

Projektkoordination KulturScouts Bergisches Land, Tel. 02202 13 23 51, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Für die Fraktion DIE LINKE

Ilona Küchler

Gestaltung und Begrünung des Außengeländes Fortunastraße

Betr.: Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung am 26.09.2017

Hier: Antrag zum Außengelände der Flüchtlingsunterkünfte in der Fortunastraße

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Dr. Panke,

die Fraktion DIE LINKE bittet nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung am 26.09.2017 zu nehmen und zur Beschlussfassung vorzulegen:

Die Stadt Wülfrath veranlasst, dass die Gestaltung und Begrünung des Außengeländes der Flüchtlingsunterkunft an der Fortunastraße in Auftrag gegeben und zeitnah ausgeführt wird.

Begründung:

Bereits im Herbst 2016 wurden die Flüchtlingsunterkünfte in der Fortunastraße, welche die GWG im Auftrag der Stadt gebaut hat, übergeben und bezogen. Allerdings gleicht das Außengelände bis dato noch einer Baustelle.

Neben den erwachsenen Flüchtlingen werden die Unterkünfte jedoch auch von Kindern bewohnt, welche über einen natürlichen Bewegungsdrang verfügen. Damit sie diesen ausleben können, braucht es sichere und ansprechende Flächen. Dies ist umso wichtiger, da sich die Menschen in den Häusern einen eng bemessen Wohnraum teilen müssen.

Aktuell gibt es weder Rasenflächen noch Spielmöglichkeiten für die Kinder. Zudem verleiten die herumliegenden Schottersteine die Kinder, diese zu werfen. Hier besteht die Gefahr, dass ein Kind verletzt oder eine Fensterscheibe getroffen wird.

Zugleich möchten wir darauf hinweisen, dass die Stadt Wülfrath als Eigentümer und Betreiber der Flüchtlingsunterkünfte auch in der Haftung steht die Verkehrssicherungspflicht zu gewährleisten.

Für die Fraktion DIE LINKE

Ilona Küchler

Sanierung des Daches der Sporthalle Fliethe

Betr.: Sitzung des Rates der Stadt Wülfrath am 28.06.2016

Hier: Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE. Wülfrath

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Dr. Panke,

 

die Fraktion DIE LINKE bittet, nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung des Rates der Stadt Wülfrath am 28.06.2016 zu nehmen und zur Beschlussfassung vorzulegen:

 

Die Verwaltung der Stadt Wülfrath möge veranlassen, dass der bereits erteilte Auftrag an die GWG GmbH zur Sanierung des Daches der Sporthalle Fliethe, zeitnah umgesetzt wird.

 

Begründung:

 

Seit längerer Zeit leidet die Sporthalle Zur Fliethe an Undichtigkeiten des Daches. Erst vor Kurzem ist erneut Wasser in die Halle eingedrungen. Um Schimmelbildung vorzubeugen und die Bausubstanz zu sichern, halten wir es für erforderlich das Provisorium (Abdeckung des Daches durch eine Plane) endlich durch eine fachmännische Sanierung des Daches zu ersetzen.

Gleichzeitig möchten wir auf die Bedeutung der Halle hinweisen, die nicht nur Sportvereine beherbergt, sondern auch für Zwecke des Schulsports zur Verfügung steht. Wird der Schaden nicht zeitnah behoben, ist ein vernünftig laufender Trainings-/Spielbetrieb nicht zu gewährleisten.

Zudem können durch Schäden z.B. am Hallenboden ungleich höhere Reparaturkosten auf die Stadt – sprich den Steuerzahler – zukommen.

 

Für die Fraktion DIE LINKE

Ilona Küchler

X

Right Click

© copyright siehe Impressum